Jeremia Girke
 - 25. März 2019

Etikettendruck mit SAP

Auch in Zeiten des papierlosen Büros wird in Lagern auf der ganzen Welt weiterhin auf traditionelle Etiketten gesetzt.

Für Unternehmen, die SAP nutzen, gibt es im Wesentlichen drei Möglichkeiten für den Etikettendruck:

  1. Über SAP Formulartechnologien (SAPscriptSmart Forms, Adobe Forms)
  1. Direkt-Druck in Druckersprache (ZPL für Zebra, JScript für cab, PCL5e) 
  1. Drittanbieter-Lösungen (Serkem, SEAL SYSTEMS, Opal) 

Unabhängig von der gewählten Lösung bleiben sowohl Datenbeschaffung als auch Steuerung (fast) immer in SAP. Beim Etikettendruck mit SAP ist die Wahl des Druckerherstellers relevant – SAP arbeitet hauptsächlich mit den Herstellern Zebra und cab zusammen. 

Welche Technologie ist die richtige für mich?  

Welche Technologie bzw. welche Möglichkeit für Sie die richtige ist, hängt vorrangig von Ihren individuellen Anforderungen ab.  

Bei hohen und/oder komplexen Anforderungen empfehle ich Ihnen, die Etiketten direkt in der Drucker-eigenen Sprache zu gestalten. Auf diesem Weg können Sie die Funktionen des Druckers optimal ausnutzen – „geht nicht“ gehört damit der Vergangenheit an. Dazu gehört zum Beispiel auch zweifarbiger Druck, die Unterstützung einer großen Anzahl an Barcodeformaten, Zuschnitte, etc. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Entwickler 1:1 das sieht, was an den Drucker gesendet wird, was die Fehlersuche verkürzt und vereinfacht. Auch die Druckerzeichen werden 1:1 an den Drucker gesendet – so können Sie von einer unschlagbaren Performance durch schlanke Datenmengen profitieren. Allerdings muss bei manchen Druckerherstellern für den WYSIWIG-Editor gezahlt werden – eine initiale, aber dennoch nicht zu vernachlässigende Hürde. Auch nicht außer Acht zu lassen ist, dass das Layout oftmals vom Druckerhersteller abhängig ist, was einen Herstellerwechsel verkomplizieren kann.  

E-Book SAP Druckprogramme

In diesem E-Book erhalten Sie einen leicht verständlichen Einstieg in die Architektur, Funktionen und Wartbarkeit.

Adobe Forms und weitere SAP Formulartechnologien

Bei einfachen Anforderungen empfehle ich Ihnen Adobe Forms oder andere SAP  Formulartechnologien zu verwenden. Der WYSIWIG-Editor wird hier von SAP kostenlos mitgeliefert, z. B. Adobe LiveCycle Designer.SAP hat bei der Entwicklung diese Anwendungsmöglichkeit mit bedacht. Zum Beispiel ist das Ein- und Ausblenden von einzelnen Elementen inklusive. Das heißt, Sie gewinnen Zeit bei der Erstellung neuer Etiketten. Im Vergleich zur Erstellung in der druckereigenen Sprache ist die Fehlersuche deutlich komplexer, da das Verhalten der Formulartechnologien nicht komfortabel einsehbar ist. Darüber hinaus wird eine weitere Technologie genutzt und der Prozess verändert sich. Es findet keine direkte Datenübertragung von SAP zum Drucker statt, sondern von über die Fomulartechnologie zum Drucker. Die Komplexität der Fehlersuche verändert sich somit in Abhängigkeit von der verwendeten Formulartechnologie.

Insgesamt empfehle ich Ihnen die Wahl der Technologie auch davon abhängig zu machen, welche Kompetenzen Ihre Inhouse-Entwickler mitbringen. Wenn Sie jemanden im Haus haben, der mit Etikettendruckern „sprechen“ kann, dann empfehle ich auf die Formulartechnologien zu verzichten, und stattdessen den direkten Weg zu wählen.

SAP Formulare

Ausgabeprozess Etikettendruck

Der Ausgabeprozess für den Etikettendruck ist ein Teilprozess eines fachlichen oder logistischen Prozesses, wie zum Beispiel den Wareneingang. Irgendwo in diesem Prozess wird der Etikettendruck angestoßen. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten: Der Etikettendruck kann über Nachrichtensteuerung, eine eigene Transaktion, aber auch über eine  mobile App ausgelöst werden. Das Etikett-Layout wird mit Daten aus SAP gefüllt. Hierfür nutzen Sie entweder vorhandene Formulartechnologien oder eine eigene Software zur Erzeugung der Etiketten. Das fertige Etikett wird anschließend an den SAP Spooler übergeben. Der SAP Spooler überträgt dann das Etikett an den Drucker und der Druck beginnt.

Fazit

Der Etikettendruck ist auch unter SAP kein Hexenwerk. Zumeist sind die Anforderungen an Etiketten verhältnismäßig simpel und es wird keine komplexe Layout-Logik benötigt. Auch die Datenbeschaffung ist in einer überwiegenden Anzahl von Fällen recht einfach. Zentral ist die Wahl des Druckerherstellers. Hier gibt es Weltenunterschiede. Meiner Meinung nach kann es sinnvoll sein, sich die eigenen Anforderungen bewusst zu machen und abhängig davon Zebra oder cab einzusetzen.

Haben Sie weitere Fragen oder möchten Sie Ihre Fragen zum Thema Etikettendruck mit mir besprechen? Dann kontaktieren Sie mich gerne.

Jeremia Girke

Seit 10 Jahren berate ich Unternehmen im Bereich Formulare und Outputmanagement im SAP und NON-SAP Umfeld.Profitieren Sie von meiner Erfahrung in Ihren Projekten.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie mich!



Das könnte Sie auch interessieren


Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Angebot anfordern
Preisliste herunterladen
Expert Session
Support