Jeremia Girke
 - 12. September 2016

Drucken aus SAP? Das geht einfacher als Sie denken!

Output Management mit SealSystems

Kaum ein Thema veranlasst Anwender schneller dazu, die Hotline anzurufen, als Probleme beim Drucken. Im schlimmsten Fall führen Druckprobleme zu Ausfallzeiten und enormen Kosten. Damit das nicht passiert, bietet MINDFORMS seinen Kunden smarte Output-Management-Lösungen und ist dafür eine Partnerschaft mit SEAL Systems eingegangen. Seit über 30 Jahren beschäftigt sich das Unternehmen mit der Frage, wie man Druckprozesse möglichst einfach macht. Zum Beispiel das Drucken aus SAP.

Denn das ist ja eigentlich ganz einfach: Man verknüpft die SAP Drucker mit den korrespondierenden Windows-Druckern und schon klappt alles. Wirklich alles? Warum bietet dann SAP eine standardisierte Schnittstelle zur Kopplung von externen Output Management Systemen an? Na klar, weil SAP natürlich um die Schwachstellen bei den Anforderungen im Druckbereich weiß…

E-Book: SAP Druckprogramme

In diesem E-Book erhalten Sie einen leicht verständlichen Einstieg in die Architektur, Funktionen und Wartbarkeit.

Um Formulare und Listen aus SAP auf Druckern auszugeben, müssen vom Formularentwickler die SAP Formulare auf die Möglichkeiten des jeweiligen Ausgabegerätes angepasst werden. Wird das Ausgabegerät gewechselt, muss in den meisten Fällen auch das Formular angepasst werden, weil der Umbruch nicht mehr passt, der Rahmen verschoben ist oder der Barcode nicht mehr interpretiert wird. Eine Corporate Output Management Lösung schafft hier Abhilfe.

Ohne Probleme - Drucken aus SAP

Ohne Probleme – Drucken aus SAP

Die richtige Ausgabe auf allen Kanälen – Drucken aus SAP

Eine Output Management Engine sorgt beispielsweise dafür, dass alle Formulare und Listen auf jedem Drucker im Unternehmen identisch ausgegeben werden. Anstelle gerätespezifischer Druckertypen werden generische Druckertypen (SAP GOF oder PostScript) verwendet, die über die Aufbereitung am zentralen Output Server für die richtige Ausgabe auf allen Kanälen sorgen.

Der Anwender hat dabei auf der gesamten Datenstrecke die Kontrolle, wo sein Druckjob gerade bearbeitet wird. Eine positive Meldung bekommt er erst, wenn das Papier am Drucker auch wirklich ausgegeben wurde. Das Einrichten und Verwalten von Druckern in komplexen SAP Landschaften kann übrigens zentral erfolgen. Sie richten Ihre Drucker an einer Stelle ein und verteilen diese auf Knopfdruck in alle angeschlossenen SAP Systeme und Output Server. Auch den Windows-Anwendern stehen diese Drucker dann sofort für das Einrichten an ihren Arbeitsplätzen zur Verfügung.

Nicht nur für Formulare und nicht nur für SAP

Eine Corporate Output Management Lösung bietet Ihnen darüber hinaus die Möglichkeit, direkt in der Ausgabe Ihrer Formulare Verknüpfungen zu den Dokumenten aufzulösen und dadurch die Bereitstellung Ihrer Unterlagen für Prozesse wie Fertigung, Instandhaltung, Bestellung oder den gesamten Belegfluss komplett zu automatisieren.

Drucken aus SAP

Die Corporate Output Management Lösungen von SEAL Systems können übrigens genauso an Windows-, CAD oder PLM-Systeme, Web-basierte eigenentwickelte ERP-Anwendungen, Backend-Server, lokale Workstationen oder das Smart Device angebunden werden.

Der Artikel Drucken aus SAP ist ein Gastbeitrag von SEAL Systems AG

Jeremia Girke

Seit 10 Jahren berate ich Unternehmen im Bereich Formulare und Outputmanagement im SAP und NON-SAP Umfeld.Profitieren Sie von meiner Erfahrung in Ihren Projekten.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie mich!



Das könnte Sie auch interessieren


Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Angebot anfordern
Preisliste herunterladen
Expert Session
Support