Jeremia Girke
 - 11. August 2016

Druckarchitektur – Unser Wissen als eBook

Druckarchitektur

In jeder betriebswirtschaftlichen Anwendungssoftware wie bspw. SAP ERP gehört die Druckarchitektur zu den essentiellen Bestandteilen, wenn auch diese oftmals unterschätzt wird. Helumt Balzert beschreibt Softwarearchitektur als „eine strukturierte oder hierarchische Anordnung der Systemkomponenten sowie Beschreibung ihrer Beziehungen“ (Lehrbuch der Software-Technik. 2. Aufl.).

Bei systematischen Erweiterungen oder beim Neuaufbau der Druckarchitektur müssen verschiedene Aspekte berücksichtigt werden. Dazu gehören u. a. spezielle Anforderungen an die Systemlandschaft, Internationalisierung und Übersetzung, generische bzw. wiederkehrende Funktionen sowie die Integration in vorhandene Funktionen wie z. B. die Nachrichtensteuerung.

E-Book: Druckarchitektur

Reibungslos und Druckvorgänge passen für Sie nicht zusammen? Mit der SAP Druckarchitektur schon!

Buchgrafik-groß_SAP-druckarchitektur

Druckarchitektur – Unser Wissen als eBook herunterladen

Sie möchten sich einen Überblick über die Druckarchitekturen beschaffen oder haben konkrete Herausforderungen? Hier bekommen Sie unser gesammeltes Architektur-Wissen zum Download.

  • Die Nachrichtensteuerung ist in den Modulen SD und MM tief integriert. Hier können zentral Einstellungen wie Formulartechnologie, Druckprogramme und Formulare hinterlegt werden. Zudem können eigene Nachrichtenarten und SAP-Applikationen hinzugefügt werden.
  • Wenn Formulare international eingesetzt werden sollen, ist eine dynamische Übersetzungsfunktion hilfreich. SAP bietet dafür u. a. so10-Texte an, die in verschiedenen Sprachen gepflegt werden können. Diese sind allerdings nicht an das Transportsystem angebunden. Um die so10-Texte dennoch zu transportieren, kann der Report RSTXTRAN verwendet werden.
  • Beim Adobe Forms-Druckprozess fungiert ein Webservice als Schnittstelle zum Adobe Document Service (ADS). Auf diese Schnittstelle greifen zwei unterschiedliche Client-Typen zu. Zum einen die RFC-Destination (ABAP-Applikationsserver), zum anderen der Webservice-Proxy (Java-Applikationsserver).
  • Die Implementierung eines Druck-Frameworks erfordert einen großen initialen Aufwand. Die Komplexität der generischen Funktionen erschwert ferner die Einarbeitung und schnelle Anpassungen. Dennoch hat ein Druck-Framework viele Vorteile. Der Wartungsaufwand wird langfristig verringert und Neuentwicklungen werden durch die erhöhte Wiederverwendbarkeit vereinfacht.

Jeremia Girke

Jeremia Girke

Seit 10 Jahren berate ich Unternehmen im Bereich Formulare und Outputmanagement im SAP und NON-SAP Umfeld. Profitieren Sie von meiner Erfahrung in Ihren Projekten.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie mich!



Das könnte Sie auch interessieren

SAP Belege auszugeben ist ein Thema für sich, denn leider liefert der SAP-Standard keine einheitliche Möglichkeit, Druckdokumente aus Belegen zu erzeugen. Immerhin ist der Weg bei den „SD Big Three" – va03, vl03n, vf03 – immer ähnlich: Menü > Beleg > […]

weiterlesen

Ein Bestandteil der Arbeit als Formularberater ist der Etikettendruck. Bei Etiketten ist es durchaus wichtig, dass das Output Management exakt eingestellt ist, damit die Etiketten die gewünschte Form und Größe haben. Durch eine heterogene Landschaft mit einer Vielzahl von Druckern, […]

weiterlesen

Das Erfassen und Erstellen von Rechnungen und Lieferungen sind ein fester Bestandteil der SAP Landschaft. Hier werden Daten eingegeben und an anderer Stelle digital weiterverarbeitet. Um Ihnen diese Daten lesbar auszugeben, bietet Ihnen die SAP die Möglichkeit, daraus ein Dokument […]

weiterlesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Angebot anfordern
Preisliste herunterladen
Expert Session
Support