SAP Content Server

Der SAP Content Server ist eine unabhängige Komponente im SAP ERP-System, die zur Ablage elektronischer Dokumente verwendet werden kann. Dabei sind die Inhalte und das Format der Dokumente irrelevant, solange der Content Server mit den entsprechenden SAP-Anwendungen kommunizieren kann.

Der Content Server fungiert als eine Art zentrale Schnittstelle, die die Dokumente auf Anforderung in andere Teilbereiche des SAP-Systems übermitteln kann. Der Content Server eignet sich für kleine und mittlere Datenmengen. Größere Datenmengen sollten in geeignete Archivsysteme überführt werden. Dazu mehr in unserem Beitrag zu SAP Archivierung.

Das System benötigt als technische Grundlage einen geeigneten Server auf Basis von Windows Server 2003 oder einer entsprechenden Servervariante von Unix. Die Administration des Servers kann mithilfe entsprechender Werkzeuge direkt aus dem SAP heraus erfolgen.

E-Book: SAP Dokumenten- & Datenarchivierung

Langsames Datenwachstum? Geringer Speicherplatz? Laufzeitprobleme? SAP Archivierung ist die Lösung für diese Probleme.

Funktionalität

Der Content Server steht Nutzern des SAP ERP-Systems kostenlos zur Verfügung. Als unabhängige Komponente agiert er als zentrale Schnittstelle zu allen Modulen des ERP-Systems und kann zuvor abgespeicherte Dokumente bereitstellen.

Der Vorteil zu ähnlichen Funktionalitäten, wie beispielsweise den Generic Object Services (GOS), ist der deutlich schlankere Datenverbrauch des Content Servers.

Im gleichen Zug erhöht sich auch die Datensicherheit der abgespeicherten Dokumente, da sie auf dem Server zusätzlichen technischen Sicherungen unterliegen. Administratoren können den Content Server demnach gesondert behandeln und ihn im Netzwerk vor Angriffen von außerhalb sichern.

Dokumente

Dokumente, die auf den Content Server gespeichert werden, werden automatisch komprimiert. Je nach Dokumentenart und Dateiformat können bis zu 50 % der Originalgröße eingespart werden. Andere Ablagemethoden im SAP-System erreichen nur geringere Prozentzahlen, beziehungsweise speichern das Dokument unkomprimiert ab.

Gleichzeitig beansprucht das Abspeichern oder Aufrufen von Dokumenten vom Server nicht mehr Zeit, als bei anderen Ablagemethoden.

Dem SAP Content Server können zudem regelmäßig wiederkehrende Aufgaben zugewiesen werden. Dazu gehören beispielsweise geplante Sicherungskopien der Daten auf Backup-Server.

Datenverkehr

Standardmäßig überwacht der Content Server sämtlichen ein- und ausgehenden Datenverkehr und dokumentiert die Informationen in Logging-Dateien. Mithilfe des CCMS Alert Monitors können autorisierte Anwender das Server-Monitoring überwachen und auswerten. Gleichermaßen können die Aktivitäten aller angeschlossenen Cache-Server kontrolliert werden.

Die Datenspeicherung erfolgt ähnlich wie bei einem Content Addressed Storage (CAS), bei dem Objekte gezielt auf Festplatten gespeichert und ausgewählt werden können, ohne deren Unveränderbarkeit zu beeinflussen. Demnach werden die Daten auch beim Content Server nicht nach ihrer physischen Lage auf dem Speichermedium, sondern anhand ihrer gespeicherten Informationen angesprochen.

Technische Aspekte

Der SAP Content Server kann direkt aus dem SAP heraus administriert und verwaltet werden. Zur Unterstützung stehen entsprechende Werkzeuge bereit, die einen schnellen Zugang zum Monitoring oder zur Verwaltung der Caching-Server ermöglichen. Der Server kommt standardmäßig mit einem eigenen Customizing (SCMSCA) daher, über den die systemseitige Konfiguration erfolgen kann. Zu den für Administratoren wichtigen Transaktionen gehört unter anderem folgende Auswahl:

Content-Server-Administration (TA: CSADMIN)

Grundlegende Administration für alle Content Server und Caching-Server im ERP-System. An dieser Stelle können die Zertifikate der Content Repositories eingesehen und die einzelnen Repositories verwaltet werden. Zusätzlich können Statistiken abgerufen werden, die in Auswertungen und Berichte überführt werden können.

Content Repository-Administration (OAC0)

In diesem Bereich findet die detaillierte Administration der Content Repositories statt. Es können Zustandsinformationen über Auslastungsgrad und derzeitige Aktivität abgerufen werden. Gleichzeitig können neue Repositories angelegt und in den Content Server integriert werden.

SAP CCMS Monitor for Optional Components (SCMSMO)

Per Transaktion SCMSMO kann in das bereits erwähnte Monitoring des Content Servers navigiert werden. Alle angelegten Repositories sowie der Server im Allgemeinen können in diesem Bereich überwacht werden. Mittels Alert-Meldungen werden zuständige Anwender bei Lastspitzen oder bei Auslastungen oberhalb festgelegter Grenzwerte automatisch informiert. Entsprechende Schnittstellen führen vom Monitoring direkt in die entsprechenden Bereiche im Customizing, um auf Zustandsänderungen schnell reagieren zu können.

SAP Content Server

Database Manager GUI (DBMGUI)

Werkzeug zur Verwaltung und Konfiguration angeschlossener Datenbanken, beispielsweise einer mit dem Server verbundenen MaxDB.

Customizing für Cache-Server (SCMSCA)

Auch die einzelnen Caching-Server, die den schnellen Datenaustausch vom Server mit dem ERP-System durch eine Zwischenspeicherung der Daten ermöglichen, können in einem eignen Customizing-Bereich verwaltet und grundlegend konfiguriert werden.

Aus technischer Sicht ist die Content Server Engine die wichtigste Komponente des Ablagesystems. Sie ist entweder als Extension im Microsoft Internet Information Server (MIIS) oder als Modul im Apache Web Server realisiert. Die Engine dient als zentrale Steuereinheit, die die Daten empfängt und die Komprimierung und Ablage in der Datenbank oder im Dateisystem regelt. Die physische Ein- und Auslagerung wird jedoch nicht von der Engine, sondern von sogenannten Storage Drivern durchgeführt, die direkt mit der zentralen Steuereinheit kommunizieren.

Die Caching-Server funktionieren grundsätzlich ähnlich. Der Unterschied besteht lediglich darin, dass die Caching-Server logischerweise nur lesenden Zugriff benötigen. Sie ermitteln Daten durch eine Zwischenspeicherung und geben den Ablageort an die Storage Driver weiter, die die Daten wiederum gezielt ansprechen können. Der Caching-Server übernimmt die Signatur der Daten eigenständig, sodass dies nicht bei jedem Abrufen durch die Storage Driver notwendig ist. Dadurch wird kostbare Zeit beim Datenabruf eingespart.

Voraussetzung

Grundlegende Voraussetzung ist die Installation des kostenlosen Content Servers auf einem geeigneten Serversystem. Empfohlen werden seitens der SAP mindestens ein Server mit Windows Server 2003 oder aktueller oder eine aktuelle Unix-Distribution als Betriebssystem. Bei der Anzahl der Content Server gibt es keine Beschränkung und es könnten theoretisch mehrere Systeme parallel im System aufgesetzt werden.

Fazit

Der Content Server ist ein kostenloses Ablagesystem der SAP zur Speicherung von kleinen und mittleren Datenmengen. Der Vorteil ist die direkte Anbindung an das SAP ERP-System, wodurch Dokumente direkt vom Server abgerufen und abgelegt werden können. Gegenüber anderen Ablagemethoden bietet der Content Server eine höhere Komprimierung und einen schnellen Datenabruf durch zwischengelagerte Caching-Server. Die komplette Administration und das Customizing erfolgen unmittelbar im SAP-System, was die Verwaltung der Server entsprechend vereinfacht.


Das könnte Sie auch interessieren:


Unsere Produkte zu SAP Content Server

Sie spielen mit dem Gedanken ein Archivierungskonzept in ihrem Unternehmen einzuführen, haben jedoch noch Fragen oder benötigen weitere Informationen? Nutzen Sie unser Beratungs Know-How rund um das Thema Archivierung.

Mehr Informationen

Die alten Formulartechnologien SAPscript und Smart Forms wurden bereits mehrfach seitens der SAP abgekündigt und dann doch weiter unterstützt. Was definitiv feststeht: SAP hat als langfristige Strategie im Formularbereich auf Adobe Forms gesetzt und möchte auch unter S/4HANA mit dem neuen Namen „Forms by Adobe“ (basiert zu 100 % auf Adobe Forms) diese Strategie weiterverfolgen.

Mehr Informationen

Rund um den Begriff Outputmanagement existiert am Markt viel Verwirrung und ein unterschiedliches Verständnis. Daher kriegen wir immer wieder die Frage gestellt: „Was verstehen Sie unter Outputmanagement?“

Mehr Informationen

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Angebot anfordern
Preisliste herunterladen
Expert Session
Support