SAP Druckprogramme

E-Book: SAP DruckprogrammeUm SAP Formulare zu drucken, werden spezielle Druckprogramme benötigt. Diese Anwendungen stellen die notwendigen Daten aus der Datenbank und die in das Formular eingefügten Daten zusammen. Druckprogramme übernehmen also die Datenbeschaffung, damit das Formular anschließend ausgegeben werden kann. Die Ausgabe kann in gedruckter oder digitaler Form, beispielsweise als PDF-Dokument, erfolgen.

Vorteile von Standarddruckprogrammen in SAP

In SAP existieren verschiedene Druckprogramme, die zur Ausgabe von Formularen genutzt werden können. Ein Vorteil, der mit der Nutzung von Standarddruckprogrammen entsteht: Sie erhalten den Support für das Druckprogramm von der SAP selbst. Sie müssen sich keine Gedanken machen, falls Anpassungen am Druckprogramm notwendig werden.

Wird ein Dokument nicht ausgegeben, können Standarddruckprogramme mithilfe von Beispielformularen der SAP getestet werden. Funktioniert die Ausgabe dort, kann die Fehlersuche auf das eigene Formular eingeschränkt werden, da das Druckprogramm als Fehlerquelle ausgeschlossen werden kann.

Standarddruckprogramme erleichtern außerdem die Wartbarkeit, da es zu ihnen weitaus mehr Informationen gibt als zu Eigenentwicklungen. Falls es zu einem Personalwechsel kommt, geht weniger Wissen verloren und die Einarbeitung fällt leichter.

Aufbau und Funktionsweise

Druckprogramme sind zunächst dafür zuständig, die zu druckenden Daten aus dem SAP-System zu ermitteln. Anschließend erfolgt gegebenenfalls eine Manipulation der Daten. Die Daten müssen danach an das Formular übergeben werden.

Eine Mapping-Methode sorgt dafür, dass die Formularschnittstelle mit den richtigen Werten befüllt wird. Gegebenenfalls muss noch eine Nachselektion der Daten erfolgen. Sobald die Schnittstelle befüllt ist, kann das Formular aufgerufen werden. Dafür muss das Formular und ein Spool, der zur Ausgabe des Formulars benötigt wird, aufgerufen werden. Anschließend kann die Ausgabe des Formulars erfolgen. Nach der Ausgabe des Formulars wird der Spool wieder geschlossen und die Ausgabe ist abgeschlossen.

Charakteristisch und entscheidend für die Anwendung von SAPscript ist, dass Formulare neben den Layoutinformationen auch Texte mit zu ersetzenden Variablen beinhalten. Diese werden erst nach der Formatierung ersetzt und erscheinen danach auf dem Ausdruck. Zuständig für die Datenbeschaffung aus dem SAP-System und die Steuerlogik der Ausgabe ist das Druckprogramm.

Damit ist es in SAPscript-Formularen möglich, die Logik der Datenbeschaffung von der Gestaltung der Ausgabe (Layout) zu trennen. Das Druckprogramm ist dafür verantwortlich, die benötigten Daten zu besorgen bzw. zu berechnen sowie deren Ausgabereihenfolge festzulegen. Die Aufbereitung und die Positionierung dieser Daten auf einer Druckseite übernimmt das SAPscript-Formular. Damit können Sie Änderungen an der Aufbereitung im Formular vornehmen, ohne das Druckprogramm explizit ändern zu müssen.

Alte Druckprogramme arbeiten mit einer Vielzahl an Formroutinen. Die Formroutine ENTRY wird meist für SAPscript und Smartforms verwendet. Für Adobe Forms wird die Formroutine ENTRY_PDF verwendet. Anschließend werden verschiedene Subroutinen aufgerufen, die beispielsweise für die Datenbeschaffung zuständig sind. Diese Daten werden dann aufbereitet, ehe sie an das Formular übergeben werden. Dazu gehört beispielsweise das Druckprogramm RVADDN01, der für Lieferscheine im Versand genutzt wird.

In anderen Programmen, wie z. B. dem Druckprogramm für die Rechnung (SD_BIL_PRINT01), können User Exits genutzt werden. An diesen Stellen innerhalb des Druckprogramms kann eine Erweiterung mit eigenem Quellcode vorgenommen werden. Falls die SAP die Standarddruckprogramme überarbeitet, werden Eigenentwicklungen an diesen Stellen nicht überschrieben.

Formularausgabe

Nachdem die Daten ermittelt sind, kann der Job zum Drucken gestartet werden. Dort können Einstellungen zur Formularausgabe vorgenommen werden. Beispielsweise wird mit Parametern festgelegt, in welcher Form das Formular ausgegeben werden soll. Anschließend wird das Formular selbst aufgerufen.

Seitenbeschreibungssprachen für PDF-Spool-Aufträge

Für Spool-Aufträge aus Smart-Forms- oder SAPscript-Dokumenten existiert eine Vielzahl von nativen SAP-Gerätetypen. Damit wird auch eine große Anzahl an Seitenbeschreibungssprachen (Page Description Language, PDL) unterstützt. Für PDF-Spool-Aufträge aus SAP Adobe Forms gibt es jedoch erheblich weniger. Konkret können für die folgenden vier Sprachen PDF-Spool-Aufträge erstellt werden:

  • PostScript

Dies ist eine Druckersprache, die von vielen, meist hochwertigen Druckern unterschiedlicher Hersteller verstanden wird.

  • PCL (Printer Command Language)

Hierbei handelt es sich um eine Druckersprache, die ursprünglich von HP entwickelt wurde, mittlerweile aber von verschiedenen Herstellern unterstützt wird.

  • ZPL (Zebra Programming Language)

Dies ist die Druckersprache für Etikettendrucker der Firma Zebra.

  • PDF (Portable Document Format)

PDF ist im eigentlichen Sinn keine Druckersprache, obwohl einige Drucker das PDF direkt verstehen. PDF spielt, sofern Sie SAPSprint bzw. SAP GUIRelease 7.20 zusammen mit PDFPRINT einsetzen, für PDF-Druckaufträge eine ähnliche Rolle wie die generischen SAPWIN-Gerätetypen für alle anderen Spool-Aufträge.

Da sich zahlreiche Druckermodelle nur in Details unterscheiden, können die Basisgerätetypen für unterschiedliche Modelle verwendet werden, solange die Seitenbeschreibungssprache gleich ist. Gerätetypen werden bei PDF-Spool-Aufträgen allerdings nur als Abbildung auf ein anderes von Adobe bereitgestelltes Format verwendet.

Durch die insgesamt geringere Anzahl von verfügbaren Gerätetypen ist bei der Verwendung von Interactive Forms eine größere Aufmerksamkeit auf die vorhandenen Drucker zu richten. Zwar werden durch die Basisgerätetypen viele, meist hochwertige Druckermodelle abgedeckt, für bestimmte Druckertypen, zum Beispiel Nadeldrucker oder Tintenstrahldrucker, gibt es allerdings keinen nativen Gerätetyp.

Fazit zu SAP Druckprogrammen

Das Thema Druckprogramme in SAP ist ein komplexes, aber wichtiges Thema in der Ausgabe von Dokumenten aus dem SAP-System. Ohne Druckprogramme können keine Dokumente aus dem System exportiert werden.

Für jede der Formulartechnologien existieren Standarddruckprogramme, die einen Druck von standardisierten Formularen der jeweiligen Technologie ermöglichen. Sollen Formulare angepasst werden, muss gegebenenfalls ein eigenes Druckprogramm erstellt oder ein bestehendes Druckprogramm angepasst werden.

Für jede Technologie existieren einzelne Komponenten, die nicht technologieübergreifend eingesetzt werden können. Aus diesem Grund ist es wichtig, ein Verständnis für die Funktionsweise von Druckprogrammen zu erhalten.

Mittel- bis langfristig ist davon auszugehen, dass sich Adobe Forms als SAP Formulartechnologie durchsetzen wird. Neuere Druckprogramme werden daher hauptsächlich für Adobe Forms ausgelegt sein. Dennoch wird es weiterhin Formulare in SAPscript und Smartforms geben, die weiterhin ausgedruckt werden müssen.

Welche Erfahrungen haben Sie bereits mit Druckprogrammen in SAP gemacht? Ich freue mich auf Ihre Gedanken zu diesem Thema und bin auf Ihre Meinung hierzu gespannt.

E-Book SAP Druckprogramme


SHARE
nach oben


Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.